Regionalität hat immer SaisonRestaurant Mizzitant

Denise Amann richtet ihre Küche in der „Mizzitant“ klar regional und saisonal aus. Meine Küche ist ein Spiegelbild unserer alpinen Landschaft.

In Frastanz, im Dreiländereck Schweiz-Liechtenstein-Österreich, ist das Restaurant Mizzitant seit nunmehr drei Jahren eine sehr geschätzte Adresse für die neue Alpine Küche. Eigentümerin und Küchenchefin Denise Amann lässt den Blick vom Rheintal in Richtung der Almwiesen und der schneebedeckten Gipfel gleiten: „Meine Küche ist ein Spiegelbild unserer alpinen Landschaft. Ob das der Spargel von Nicole Bachmann aus Brunnenfeld ist, die Bio-Enten von Caprice Innauer aus Eichenberg, die Lämmer von Markus Fischer aus dem Bregenzerwald oder das Wild aus dem Montafon. All das sind die Alpen.“
Neben regionaler Herkunft ist die Saisonalität der zweite wichtige Faktor in Denise Amanns kulinarischem Koordinatensystem: „Bei mir gibt es keine Tomaten im Winter und im Sommer keine Topinambur. Unsere Landschaft ist so vielseitig, da gibt es in jeder Saison die besten Lebensmittel.“

Restaurant Mizzitant – Regionalität hat immer Saison

Die namensgebende „Mizzi“ des Restaurants ist übrigens ihre Großmutter Maria. „Sie hat immer frisch mit Zutaten aus ihrem Garten exzellent gekocht. Das hat meine Liebe zum Essen und zum Kochen geprägt“, erinnert sich Denise Amann. Zunächst hatte sie zwar Kommunikationsdesign auf der Uni erfolgreich abgeschlossen, aber irgendwann war dann die Liebe zum Reisen und Kochen stärker. Über die Schweiz, Frankreich und zahlreiche Aufenthalte in Asien führte der Weg der Autodidaktin nach Wien, wo sie 2005 ihr erstes Restaurant eröffnete. 2010 wechselte sie wieder nach Vorarlberg. Seit 2019 gibt es nun die Mizzitant in Frastanz.

Dialog mit Gästen und Lieferanten

Ein Netzwerk von etwa 30 Produzentinnen und Landwirten beliefert Denise mit ihren Kostbarkeiten. „Die Bestellung ist zwar aufwändiger, aber in Summe profitiere ich davon. Ich lerne viel über die Produkte und setze das in der Küche um.“ Ihre MitarbeiterInnen im Service sind immer bestens über die Herkunft der Zutaten informiert und geben die Infos an die Gäste weiter. „Mir ist der Dialog sowohl mit den Lieferanten als auch den Gästen ein großes Anliegen. Das schafft Vertrauen und Zufriedenheit“, so Denise Amann.

Restaurant Mizzitant – Regionalität hat immer Saison

Viel zu erzählen gibt es auch zum Vorarlberger Riebel-Mais. Die fast ausgestorbene Sorte ist nun wieder eines der Aushängeschilder der neuen Alpinen Küche in Vorarlberg. Der Riebel wird nach der Ernte zum Trocknen aufgehängt. Danach werden die trockenen Kolben „abgeriebelt“ und die Körner in der Mühle fein gerieben. Das traditionelle „Arme-Leute-Essen“ wurde durch die Pionierarbeit von Landwirt Richard Dietrich neu entdeckt und inspirierte auch Denise Amann zu Varianten der Zubereitung und Texturen: „Riebeleis, süßer Riebel mit Mandel, Polenta, Riebel-Kräuter-Schnitten oder als gerösteter Riebel zum Drüberstreuen für Crunch. Wie bei allen Lebensmitteln gibt es unzählige Möglichkeiten. Mein Tipp an alle Köchinnen und Köche: Experimentieren, Neues probieren und nie damit aufhören.“

Restaurant Mizzitant
Mariagrüner Straße 30
A-6820 Frastanz
Tel.: +43 (0)699 1779 0312
Mail: office@mizzitant.at
Web: www.mizzitant.at

Verwandte Artikel

Alpine Kochkunst und kulinarische Zukunftsvisionen
FESTSPIELE DER ALPINEN KÜCHE 2022
UNSERE MARKTPLATZ-AUSSTELLER IM ÜBERBLICK
Einer für alle, alle für Einen