Der Schatz vom WalenseeFischer Hanspeter Gubser

Der Walensee ist ein durchaus stattlicher See. Malerisch in einer fjordartigen Landschaft gelegen, ist er 15 Kilometer lang und bis zu 160 Meter tief. Auf den ersten Blick überrascht, dass der See von nur einem Berufsfischer bewirtschaftet wird, von Hanspeter Gubser: „Als ich 2006 begonnen habe, waren wir noch vier. Früher gab es auch schon mal sieben Berufsfischer, die vom See leben konnten.“ Früher hatte der See allerdings keine Trinkwasserqualität. Was für den Menschen eine Wohltat ist, bedeutet für den natürlichen Fischbestand eine Verknappung von organischer Nahrung im Wasser.

Für die Qualität der Fische ist es jedoch das Beste, was passieren konnte. Dazu kommt noch, dass der Walensee aufgrund unterirdischer Zuflüsse kälter als andere Seen ist, auch wenn das Klima mediterrane Züge aufweist und sogar Weinbau ermöglicht. „Hier brauchen die Fische länger zum Wachsen. So wird das Fleisch kompakter und aromatischer“, erklärt Hanspeter Gubser und zieht einen interessanten Vergleich: „Brauchen Felchen im Bodensee nur zwei bis drei Jahre, bis sie Speisegröße erreicht haben, sind es im Walensee vier bis fünf Jahre.“

Hanspeter Gubser, Berufsfischer in Walenstadt am Walensee, Kanton St. Gallen
Hanspeter Gubser, Berufsfischer in Walenstadt am Walensee, Kanton St. Gallen

Frischer Fang für Gischgourmets

Einige Top-Köche der Schweiz, wie der 3-Sterne-Koch Andreas Caminada vom Restaurant Schloss Schauenstein, freuen sich auf regelmäßigen Nachschub aus dem Walensee. Doch auch Hobbyköche kommen zum Zug: Wer die Mühe nicht scheut, persönlich bei Hanspeters Fischerhütte zu erscheinen, kann sich den delikaten Fang des Tages für den häuslichen Genuss mitnehmen. Ob Egli (synonym: Flussbarsch), die mit Bodennetzen gefischt werden, Felchen (syn: Renke, Reinanke), die mit Schwebnetzen aus 10 bis 35 Metern Tiefe geholt werden, Forellen, Trüschen (syn: Quappe, Aalrutte), Saiblinge oder Hechte – bis mittags ist der Ladentisch garantiert leer.

Wer sich aktiver am Geschehen beteiligen möchte, kann bei Hanspeter für ein „Fischabenteuer“ anheuern. Die Gäste begleiten ihn beim Fang am Boot, holen mit ihm die Netze ein und verarbeiten die gefangenen Fische. Nicht selten bringen die Fischabenteurer den Fang zum Wirt ihres Vertrauens, damit dieser den Schatz aus dem Walensee zu einem köstlichen Fischgericht der Alpinen Küche veredelt.

Hanspeter Gubser, Berufsfischer in Walenstadt am Walensee, Kanton St. Gallen
Hanspeter Gubser, Berufsfischer in Walenstadt am Walensee, Kanton St. Gallen

Bis zu sechs Tonnen Fisch von bester Qualität landen so pro Jahr in den Pfannen und Öfen von Fischgourmets. „Reich wird man damit nicht, aber von der Natur großzügig beschenkt“, schmunzelt Hanspeter, der vor seinem Leben als Fischer in der Immobilienbranche tätig war. „Das Fischen ist eben meine große Leidenschaft. Ich liebe es, in der alpinen Natur und am Wasser zu sein. Ich habe zufriedene Kunden, die mich in meinem Tun bestätigen. Was will ich mehr.“

Fischerei Frosch
Seestraße 38
CH-8880 Waldenstadt, St. Gallen
Tel.: +41 (0)79 353 38 35
Mail: info@fischereifrosch.ch
Web: www.fischereifrosch.ch

Verwandte Artikel

Alpine Kochkunst und kulinarische Zukunftsvisionen
FESTSPIELE DER ALPINEN KÜCHE 2022
UNSERE MARKTPLATZ-AUSSTELLER IM ÜBERBLICK
Einer für alle, alle für Einen